Dienstag, 11. Juli 2017

Bana Alabed Fake

Jens Bernert auf Rubikon:

Das Twitter-Mädchen aus Syrien

Das Mädchen Bana Alabed ist eines der Kinder, die im Syrienkrieg für Propaganda mißbraucht werden.

Die offizielle Bana-Alabed-Story besagt unter anderem, dass ein siebenjähriges arabischsprachiges Mädchen aus Ostaleppo in gutem Englisch gegen die Angriffe der bösen Syrer und Russen twittert. In den Bombennächten lese Bana die englischsprachigen Harry-Potter-Romane, die J. K. Rowling ihr als E-Books über das Internet zukommen ließ. Ihr Papa arbeite bei der Stadtverwaltung und ihre Mama helfe ihr beim Twittern. Sie benutzt ausgefeilte Hashtags wie #HolocaustAleppo, um für ein Ende des Angriffs der syrischen und russischen Armee zu "werben". Seit der Rückeroberung von Aleppo durch die syrische Regierung lebt Bana in der Türkei und im Oktober 2017 soll Manchester-United-Fan Bana ein selbstgeschriebenes Buch veröffentlichen.

Auch ohne all diese ganze Dinge würde es sich beim Fall „Bana Alabed“ um einen Propagandafall handeln, bei dem durch ständiges Vorzeigen eines kleinen Mädchens in seiner Notlage eine entsprechende Reaktion im Westen erzeugt werden soll, dass die Masse der Bevölkerung nach dem verlangt, was die Herrschenden schon lange wollen: Ein hartes Vorgehen gegen Syrien und Russland und in dem Rahmen dessen die Unterstützung der „Rebellen“ getauften jihadistisch geführten Islamisten- und Söldnertruppen, die vom Westen und einigen regionalen Staaten ausgerüstet und rekrutiert werden, um als willige Hilfstruppen den Staat Syrien zu zerstören, auf dass sich „neue Möglichkeiten“ ergeben. Bei aller Kritik an dem Fall sollten wir immer im Blick behalten, dass das kleine Mädchen Bana und ihre Geschwister für diese Propaganda mißbraucht werden und nicht Schuld an dem sind, was da passiert.