Mittwoch, 5. Juli 2017

Informationsterrorismus

Florian Rötzer auf Telepolis:

Fake News und die Macht der Medien aus russischer Sicht

RT-Chefredakteurin sieht in den Mainstream-Medien Waffen und ruft russische und chinesische Medien zur Bekämpfung des "Informationsterrorismus" auf

Zur Waffe seien Medien geworden, allerdings waren das Medien spätestens seit der ersten Buchreligion mit der Bibel auch immer Macht- und Mobilisierungsmittel: "Kein einziger Krieg in den letzten Jahren", so weiß Simonyan, "ist ohne eine mächtige Artillerie der Weltpresse gestartet, kein einziger Kampf ereignete sich ohne Präzisionsbomben des Fernsehens, des Radios, der Zeitungen und der Online-Ressourcen." Die Medien könnten auch die Wahrnehmung öffentlicher Personen verändern. So sei beispielsweise "eine unbekannte, gewöhnliche Person wie Barack Obama über Nacht zum Helden einer Generation geworden oder umgekehrt ein Held der Generation wie Julian Assange zu einem Aussätzigen und Schurken geworden".

Eine Welt, in der andere Stimmen nicht gehört werden, sei gefährlich: "Sie bombardieren Irak, Libyen, Syrien, die erschaffen Al-Qaida oder ISIS und gerate dann in Panik."